Unser ganzheitlicher Bildungsansatz verspricht maximale Wirkung für unsere Studierende, Förderer und die Gesellschaft.


LEARN

In Vorträgen mit Vordenkern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft schaffen wir Bewusstsein für die drängendsten ökologischen Herausforderungen unserer Zeit und präsentieren innovative Lösungsansätze mit Potenzial für eine nachhaltige Zukunft.

DEVELOP

In Workshops mit Experten aus der Praxis vertiefen wir Themen aus den Vorträgen und entwickeln moderne Lösungskompetenzen und fördern damit das Gestaltungspotenzial unserer Mitglieder in einer sich wandelnden Welt.

APPLY

Durch die Umsetzung von nachhaltigen Innovationen im Rahmen von unternehmerischen Projekten erzielen wir eine langfristige Wirkung für unser lokales Umfeld. Damit werden unsere Studierenden schon heute zu aktiven Changemakern und Gestaltern einer zukunftsfähigen Gesellschaft.

30.000

erreichte Menschen pro Monat

42

Kooperationspartner

46

Veranstaltungen seit 2015

>500

Mitglieder

Best Practice: ReThink MaStuff


Alles Plastik, was jemals von Menschen produziert wurde, existiert heute noch, sodass es 2050 mehr Plastik als Fische im Ozean geben wird. Auch wenn das Meer nicht unser Lebensraum ist, ist diese Tatsache schlecht für uns – denn vor allem in Form von Mikroplastik kommt unser Müll früher oder später wieder zu uns zurück. Und das obwohl das deutsche System für Mülltrennung und Recycling international gesehen ganz vorne mit dabei ist, denn gleiches gilt leider auch bezüglich des Verbrauchs überflüssiger Verpackungen.

Daher wollten wir mit unserer Kampagne Rethink MA Stuff eine aktive Vermeidung von Verpackungsmüll fördern, aber vor allem auch einen Wertewandel und ein generelles Umdenken bezüglich Konsumentscheidungen anregen. Ganz nach unserem Leitmotto haben wir somit diesen Themenstrang innerhalb von fünf Wochen in Vorträgen, Workshops und eigenen Projekten umgesetzt.

"There is no such thing as waste, only stuff in the wrong place."

— Tom Szasky, Founder & CEO, Terracycle

Best Practice: ReThink MaStuff Kampagne 2016/2017


Wir wollen immer schneller, größer, besser werden und höher hinaus – doch kann ständiges Wachstum auf Dauer aufrechterhalten werden – und wenn ja, zu welchem Preis? Genau diese Frage wurde in unserer Podiumsdiskussion mit Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft diskutiert.

Wohlstand ohne Wachstum – Podiumsdiskussion mit Postwachstumsökonomie-Begründer apl. Prof. Dr. Niko Paech, Chefredakteur des enorm Magazins Marc Winkelmann, CSR Vorstand Dr. Johannes Merck der Otto Group, Grünen Politiker Dieter Janecek (MdB) sowie dem Mannheimer Absolventen Dr. Alexander Brunst von Caterwings.

Sharing Economy: Nachhaltigkeit oder Kapitalismus – mit Sammy Schuckert, CEO von thangs

“Wenn Käufe zu Ballast werden, läuft etwas falsch”, findet Sammy Schuckert. Das motivierte den Master-Absolventen im Fach Strategische Gestaltung zusammen mit seinem Mitbewohner David Paul thangs zu gründen.

thangs ist ein Ausläufer der Bachelorarbeit von Sammy und David, die schon das Teilen thematisierte. Die genaue Fragestellung war, wie das Teilen optimiert werden könne und wer die Akteure seien, die an einer Plattform wie thangs teilnehmen würden. Nachdem die Idee auf ausschließlich positive Resonanz traf, war ausreichend Motivation da, das ursprünglich theoretische Modell in die Wirklichkeit umzusetzen.


„Wir wollten ein normales wirtschaftliches Produkt mit sozialem Engagement verbinden”, erzählt uns Agnes Leder über die Geschäftsidee der LemonAid Beverages GmbH.

Entwicklungshilfe mit Transparenz – mit LemonAid & ChariTea e.V.

In dem Workshop mit der Gründerin erhielten wir nicht nur wertvolle Einblicke in die nachhaltige Getränkeindustrie, uns wurde auch das Modell „Social Entrepreneurship“ nähergebracht.

Konsumverhalten der Generation Z – mit Philipp Meister von der adidas group

In einem weiteren Workshop mit der adidas group wurde das Konsumverhalten der Generation Z aus Unternehmenssicht beleuchtet und wir erarbeiteten gemeinsam mit Philipp Meister Lösungsansätze, die ein Umdenken anstoßen können.


Schließlich nahmen wir uns dem Themenstrang Rethink MA Stuff auch in drei eigenen Projekten an. Die Trinkflasche MaBottle, die „Drink it, keep it!“ Kampagne an der Universität Mannheim und in den Mannheimer Cafés sowie ein von uns organisiertes Upcycling Festival wurden von engagierten Studierenden konzipiert und erfolgreich durchgeführt.

MaBottle

Weil Lifestyle oft mit Verschwendung gleichgesetzt wird, wollten wir mit unserem Projekt MaBottle zeigen, dass es auch anders geht. Ziel war die Einführung von stylischen Trinkflaschen aus Glas als Alternative zu den herkömmlichen Pfandflaschen, um einerseits die Menge an Plastikmüll zu reduzieren und andererseits aufzuzeigen, dass unser Leitungswasser nicht nur genießbar ist, sondern auch höchsten Qualitätsstandards entspricht. Die Gewinne aus dem Verkauf der Trinkflaschen sollen der Errichtung notwendiger Infrastruktur, wie Wasserspendern, an der Universität Mannheim zu Gute kommen.

Drink it, Keep it!

Die Studierenden der Universität Mannheim werfen jährlich etwa 3,5 Millionen Pappbecher weg. Die Nutzungsdauer beträgt gerade einmal 15 Minuten. Dieser bequeme Trend hat jedoch große Auswirkungen auf Mensch und Umwelt. Projekte wie in Freiburg, Hamburg und Berlin zeigen, dass sich einiges in Deutschland tut, um diesem Trend etwas entgegenzusetzen. Auch wir in Mannheim wollten deshalb aktiv werden: In Kooperation mit der Service- und Marketing GmbH und weiteren Initiativen möchten wir auf die Pappbecher-Problematik aufmerksam machen und Lösungswege aufzeigen. Eine von uns durchgeführte Umfrage mit ca. 920 Teilnehmenden hat gezeigt, dass viele Studierende schon einen wiederverwendbaren Becher zu Hause besitzen, diesen jedoch nicht benutzen. Gründe dafür sind die Unwissenheit, dass diese Becher im Café aufgefüllt werden können, das fehlende Anreizsystem oder auch die Bequemlichkeit des Pappbechers. Unser Ziel war es, die Infrastruktur so gut wie möglich für die Nutzung wiederverwendbarer Becher vorzubereiten. Gleichzeitig wollten wir Awareness schaffen und die Studierenden gezielt auf ihre Möglichkeiten hinweisen. Mittlerweile gibt es auch in mehreren Mannheimer Cafés die Möglichkeit einen wiederverwendbaren Trinkbecher zu erwerben.

Upcycling Festival

Sustainability meets Lifestyle – Nachhaltigkeit im Quadrat. Ganz nach der Devise Reduce, Reuse, Repair, Recycle und Rethink haben wir am Ende unserer fünf Themenwochendas Upcycling Festival organisiert. Am 04. Mai 2017 hatten über 350 Menschen Zeit Worte in Taten umzusetzen und sich beim ersten Campus Festival für Nachhaltigkeit, in Kooperation mit dem Mannheimer Lehrstuhl für CSR, ganz getreu dem Motto “Do it Yourself” und “Upcycling” auszutoben und dabei unsere leckeren Smoothies auszuprobieren und kostenlosen Kaffee zu schlürfen. Durch das großartige Feedback soll das Festival nun jedes Jahr stattfinden.

Impact

64.800

Erreichte Menschen

12

Kooperationspartner

7

Veranstaltungen und langfristige Projekte

100

Menschen im Organisationsteam