Unser ganzheitlicher Bildungsansatz verspricht maximale Wirkung für Studierende, Förderer und Gesellschaft.


VERSTEHEN

In Vorträgen mit Vordenkern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft schaffen wir Bewusstsein für die drängendsten ökologischen Herausforderungen unserer Zeit und präsentieren innovative Lösungsansätze mit Potenzial für eine nachhaltige Zukunft.

ENTWICKELN

In Workshops mit Experten aus der Praxis vertiefen wir Themen aus den Vorträgen und entwickeln moderne Lösungskompetenzen und fördern damit das Gestaltungspotenzial unserer Mitglieder in einer sich wandelnden Welt.

ANWENDEN

Durch die Umsetzung von nachhaltigen Innovationen im Rahmen von unternehmerischen Projekten erzielen wir eine langfristige Wirkung für unser lokales Umfeld. Damit werden unsere Studierenden schon heute zu aktiven Changemakern und Gestaltern einer zukunftsfähigen Gesellschaft.

30.000

erreichte Menschen pro Monat

600

Mitglieder

42

Partner

46

Veranstaltungen seit 2015

Best Practice: ReThink MaStuff


Alles Plastik, das jemals produziert wurde, existiert heute noch. 2050 soll es mehr Plastik als Fische im Ozean geben. Vor allem in Form von Mikroplastik kommt unser Müll früher oder später wieder zu uns zurück. Und das obwohl Deutschland in Mülltrennung und Recycling international gesehen ganz vorne mit dabei ist.
Mit unserer Kampagne Rethink MA Stuff trugen wir zur aktiven Vermeidung von Verpackungsmüll bei, und förderten einen Wertewandel sowie ein generelles Umdenken bezüglich Konsumentscheidungen. Ganz unserem ganzheitlichen Bildungsansatz haben wir diesen Themenstrang innerhalb von fünf Wochen in Vorträgen, Workshops und eigenen Projekten umgesetzt

Wohlstand ohne Wachstum – Podiumsdiskussion 

Wir wollen immer schneller, größer, besser werden und höher hinaus – doch kann ständiges Wachstum auf Dauer aufrechterhalten werden – und wenn ja, zu welchem Preis? Genau diese Frage wurde in unserer Podiumsdiskussion mit Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft diskutiert. Mit Postwachstumsökonomie-Begründer apl. Prof. Dr. Niko Paech, Chefredakteur des enorm Magazins Marc Winkelmann, CSR Vorstand Dr. Johannes Merck der Otto Group, Grünen Politiker Dieter Janecek (MdB) sowie dem Mannheimer Absolventen Dr. Alexander Brunst von Caterwings.

Sharing Economy: Nachhaltigkeit oder Kapitalismus

thangs ist ein Ausläufer der Bachelorarbeit von Sammy und David, die schon das Teilen thematisierte. Die genaue Fragestellung war, wie das Teilen optimiert werden könne und wer die Akteure seien, die an einer Plattform wie thangs teilnehmen würden. Nachdem die Idee auf ausschließlich positive Resonanz traf, war ausreichend Motivation da, das ursprünglich theoretische Modell in die Wirklichkeit umzusetzen.

Entwicklungshilfe mit Transparenz – mit LemonAid & ChariTea e.V.

In dem Workshop mit der Gründerin erhielten wir nicht nur wertvolle Einblicke in die nachhaltige Getränkeindustrie, uns wurde auch das Modell „Social Entrepreneurship“ nähergebracht.

Konsumverhalten der Generation Z – mit Philipp Meister von der adidas group

In einem weiteren Workshop mit der adidas group wurde das Konsumverhalten der Generation Z aus Unternehmenssicht beleuchtet und wir erarbeiteten gemeinsam mit Philipp Meister Lösungsansätze, die ein Umdenken anstoßen können.

MaBottle

Ein moderner Lifestyle wird oft mit Verschwendung gleichgesetzt. Mit unserem MaBottle Projekt zeigen wir, dass es auch anders geht. Ziel war die Einführung von stylischen Trinkflaschen aus Glas als Alternative zu herkömmlichen Pfandflaschen. So können wir die Menge an Plastikmüll reduzieren sowie aufzeigen, dass unser Leitungswasser nicht nur genießbar ist, sondern auch höchsten Qualitätsstandards entspricht.

Drink it, Keep it!

Studierende der Uni Mannheim werfen jährlich ca. 3,5 Millionen Pappbecher weg – Nutzungsdauer der Becher? Gerade mal 15 Minuten. Folge: Dieser bequeme Trend hat immense Auswirkungen auf Mensch und Umwelt. In Kooperation mit der Service- und Marketing GmbH und weiteren Initiativen zeigten wir die Pappbecher-Problematik auf. Eine Umfrage mit ca. 920 Teilnehmenden hat gezeigt, dass viele Studierende einen wiederverwendbaren Becher zu Hause besitzen, diesen jedoch nicht benutzen. Gründe dafür sind die Unwissenheit, Auffüllmöglichkeiten, ein fehlendes Anreizsystem oder Bequemlichkeit. Unser Ziel: die Infrastruktur für die Nutzung wiederverwendbarer Becher vorzubereiten und gezielt auf ihre Möglichkeiten hinzuweisen.

Upcycling Festival

Nachhaltigkeit trifft Lifestyle. Ganz nach der Devise Reduce, Reuse, Repair, Recycle und Rethink haben wir am Ende unserer fünf Themenwochen ein Upcycling Festival organisiert. “Do-It-Yourself”, “Upcycling”, Smoothies und mehr: In Kooperation mit dem Mannheimer Lehrstuhl für CSR konnten wir über 350 Besucher von unserem Campusfestival überzeugen.

64.800

Erreichte Menschen

12

Kooperationspartner

7

Veranstaltungen und langfristige Projekte

100

Orgateam